Ziele

Die Mobilität der Zukunft lernen

Aus ökologischen und sozialverträglichen Gründen des zukünftigen Verkehrs ist mittelfristig eine Etablierung multimodaler Mobilität anzustreben. Unter dieser Zielsetzung ist die ”umweltfreundliche” Elektromobilität trotz bzw. gerade wegen ihrer noch eingeschränkten Reichweite ein elementarer Baustein eines zukunftsweisenden Verkehrsmittelangebots.

 

  • Wie motiviere ich FahrschülerInnen, in anderen Mobilitätskategorien zur Abdeckung des persönlichen Mobilitätsbedarfs anhand ihrer Wegezwecke zu denken und zu handeln?
  • Wie motiviere ich FahrschülerInnen, ihre Mobilitätsbedürfnisse mit allen verfügbaren Angeboten zu befriedigen und auf individuellen Fahrzeugbesitz zu verzichten?
  • Wie können junge Menschen für die neue Mobilität begeistert werden?
  • Welches Know-how wird dazu benötigt? Mobilität der Zukunft – wie sieht sie aus?

 

3D-Kopfkino Video zur Visualisierung des Projekts Mobilitätsschule - zum Ansehen bitte klicken

 

 

 

 

Der Paradigmenwechsel von herkömmlichen Antriebstechniken zur elektrifizierten Mobilität ist in den kommenden Jahren politisch forciert. Verknüpfungen von individualem Verkehr, ÖPNV, Rad und Fuß mit Elektrofahrzeugen führen zu intermodalen Verkehrsformen, die in Verbindung mit einer hohen Effizienz und einer für künftige Generationen verträglichen Ressourcenverwendung stehen.

 

Während die klassische Fahrausbildung ihren Schwerpunkt in der Vermittlung verkehrsrechtlicher und sicherheitsrelevanter Voraussetzungen zum Führen von Kraftfahrzeugen sieht, wird das Lernziel multimodaler Mobilität auch die Anforderungen an die Fahrschule der Zukunft deutlich verändern.
Kooperationen von Fahrschulen untereinander, aber auch mit Schulen und Mobilitätsanbietern können diese Entwicklung unterstützen.